Menu >
taozentrum Frankfurt am Main

QIGONG

Qigong ist eine uralte, chinesische Wissenschaft vom Leben und der Natürlichkeit. Es ist eine Ermutigung, Neues zu entdecken. Qigong lässt sich in drei Stufen einteilen. Zuerst geht es um Heilung, um die Verbesserung der eigenen Gesundheit, um den Qi-Aufbau. In der zweiten Phase wird Qigong zur Lebenspflege: Geist und Körper werden gesund und kommen in Harmonie, als entspannte Grundlage für Glück und Wohlbefinden. In der dritten Stufe entfalten sich spirituelle Erfahrungen: Man geht über den normalen Alltagszustand hinaus und erfährt neue Kenntnisse über das Menschsein und das Leben. Dies ist der Kultivierungs-Level.

Qi bedeutet Lebenskraft, Energie. Gong bedeutet Training oder Methode.
Qigong (Aussprache: „Tschigung”) ist ein Sammelbegriff für eine große Anzahl unterschiedlicher Energie-, Atem-, Meditations- und heilgymnastischer Übungen aus China. Allen Qigong-Übungen gemeinsam ist das Ziel: das persönliche Wohlbefinden zu steigern, tief zu entspannen und die eigene Gesundheit zu pflegen.

Die Anfänge des Qigongs reichen weit zurück in die Geschichte. Es gibt verschiedene Wurzeln: Den Schamanismus, die Traditionelle Chinesische Medizin und den Taoismus.

In China werden zwei Zweige im Qigong (andere Schreibweise: „Chi Kung”) unterschieden: Jing Gong - stille Übungen, bei denen das Qi mit dem Atem oder der Vorstellungskraft gelenkt wird; und Dong Gong - das Qi wird mit Körperbewegungen aktiviert und gelenkt.

Wir empfehlen Qigong-Einsteigern zuerst ein bewegtes Qigong, damit das Qi geweckt und die eigene Mitte gestärkt wird. Zudem bringt körperliche Bewegung den meisten Menschen, die täglich viele Stunden im Sitzen verbringen, die größere Wirkung.

Qigong